Autorenlesung mit Christian von Aster: Was ein stachelloser Igel und Alice im Wunderland gemeinsam haben

Beides sind vielversprechende Buchtitel mit einer interessanten und hintersinnigen Story, die zum Verweilen einladen.

In den letzten Jahren ist immer häufiger die Rede davon, dass die heutige Generation kaum Interesse an Literatur zeige und sich zunehmend schlechter konzentrieren könne. Das Gegenteil bewiesen die Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-King-Schule Saarlouis bei einer Autorenlesung mit Christian von Aster. Durch gekonnte Lesevorträge gelang es dem vielseitigen Künstler, seine Zuhörer in die literarische Welt seiner Werke mitzunehmen und sie eine Zeit lang vergessen zu lassen, dass sie sich in der Aula des Schulgebäudes befinden.

Schulleiter Udo Ulrich bezeichnete es als Glücksfall, dass von Aster für einen Vormittag das schulinterne Angebot zur Leseförderung habe bereichern können. Denn neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ist der Autor als Herausgeber, Regisseur und Schauspieler gefragt und deshalb zeitlich sehr eingebunden.

Zunächst hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe fünf das Vergnügen, von Asters neustes Kinderbuch „IGLIG: Eine Geschichte mit Stacheln“ kennen zu lernen, danach bekamen dann die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe zehn Gelegenheit, einen Auszug aus der Pubertätsdramödie „Alice vs. Wunderland“ zu hören. Das Buch handelt von der jungen Alice, die sich von einem weißen Kaninchen ins Wunderland entführen lässt, um ihren ersten Liebeskummer zu bewältigen.

Im Anschluss an die Lesevorträge durften die Schülerinnen und Schüler Fragen an den Künstler stellen.

Bleibt abzuwarten, wie viele Jungautoren in den kommenden Jahren von sich reden machen werden.