Unsere Schule als Team Frankreich bei der Fußball Mini-WM auf dem Kleinen Markt

Im Vorfeld der großen WM in Russland kämpften im Rahmen der Saarlouiser Woche Schülerinnen und Schüler von 17 weiterführenden Schulen aus dem Landkreis Saarlouis um den Titel „Mini-Weltmeister“. Auf dem Kleinen Markt musste die Martin-Luther-King-Schule als Team Frankreich in der Vorrunde gegen  Portugal (Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten), Ägypten (Gemeinschaftsschule am Litermont, Nalbach) und Argentinien (Anne-Frank-Schule, Saarlouis) antreten.

Nach zwei klaren Niederlagen war ein Erreichen des Viertelfinals leider nicht mehr möglich. Aber im Gegensatz zu hochbezahlten Profis, die sich in jüngerer Vergangenheit als ganz, ganz schlechte Verlierer gezeigt haben, bewiesen unsere Mädchen und Jungs fairen Sportsgeist und verabschiedeten sich mit einem deutlichen Sieg vom Turnier.

 

Teilnahme am 1. Saarländischen Kinder- und Jugendchorfestival in Bexbach

Unser Schulchor präsentierte sein Können am 10.06.2018 beim 1. Saarländischen Kinder- und Jugendchorfestival in Bexbach. Mit auf dem Programm standen außerdem ein virtueller Rundgang durch die Gulliverwelt, eine Zaubervorführung und der Besuch einer Probe des Landesjugendchores. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler an diesem tollen Tag von Sarah Nickels, ihrer Dirigentin, und von Nikhil Schmidt, unserem Schulsozialarbeiter, der die Liedbeiträge am Klavier begleitete.

„Echt krass!“ – eine Ausstellung zum Thema sexuelle Gewalt

Zurzeit zeigen wir an unserer Schule die interaktive Wanderausstelle „Echt Krass!“ für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klassenstufe.

An fünf Stationen können sich Jugendliche mit dem Thema sexuelle Gewalt auseinandersetzen.

„Echt Krass!“ thematisiert primär sexuelle Grenzverletzungen unter Jugendlichen. aber auch Missbrauch durch Erwachsene.

„Echt Krass!“ ist ein Mitmachparcour, der alle Sinne anspricht. Jugendliche werden kognitiv und emotional angeregt, sich mit dem Thema sexuelle Gewalt auseinanderzusetzen.

„Echt Krass!“ vermittelt Jugendlichen, dass sie ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung sowie Anspruch auf Schutz und Hilfe haben, sensibilisiert für sexuelle Grenzverletzungen und stärkt soziale Kompetenzen, sich gegen Gewalt zu wehren.

Handlungsalternativen und Wege aus der Gewalt werden aufgezeigt.

Perspektiven von Opfern und sexuell übergriffigen Jugendlichen sowie die der Peergroup werden miteingezogen.

„Echt Krass!“ wurde entwickelt vom Institut für Gewaltprävention „Petze“ aus Kiel.

 

 

 

 

Herzlich willkommen neue Fünftklässler!

Im Rahmen des Kennenlernfests am 18. Mai begrüßte unsere stellvertretende Schulleiterin Frau Nüske  auf dem Schulhof die zukünftigen Fünftklässler mit ihren Eltern und stellte die Klassenleitungen vor. Frau Woll-Winkelsträter und Frau Nickels übernehmen die 5.1, Frau Kleer und Herr Dr. Heckmann die 5.2. Gespannt warteten die Mädchen und Jungen, bis sie in eine der beiden Klassen aufgerufen wurden. Nachdem die Anspannung verflogen war, begannen viele Gesichter zu strahlen, weil es mit der Freundin bzw. dem Freund in der Klasse geklappt hatte. Anschließend ging es gemeinsam mit den Eltern in zwei Klassensäle, damit die Lehrpersonen sich vorstellen und wichtige Hinweise für den ersten Schultag geben konnten.

(Fast) alle Schülerinnen und Schüler hören schon auf ihre neue Lehrerin!

Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse führten als Paten unsere Neuen durch das Schulhaus, die Eltern konnten bei Kaffee und Kuchen zusammensitzen und nach einer abschließenden Kennenlernrunde war der aufregende erste Nachmittag an der Martin-Luther-King-Schule auch schon vorbei.

Die zukünftige 5.2 mit Frau Kleer und Herrn Dr. Heckmann.

 

Mini-WM 2018 – Fußball ist bunt

In der Zeit vom 28.05. bis 30.05. nimmt unsere Schule an einem Fußballturnier im Vorfeld zur Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland teil. Diese sog. „Mini-WM“ wird organisiert vom Landkreis Saarlouis.

Frankreich wurde unseren Schülerinnen und Schülern für die Gruppenspiele zugelost. Grund genug, sich neben der sportlichen Vorbereitung auch mit unserem Nachbarland intensiver zu beschäftigen.